Radrouten­konzepte Vorarlberg

Im Verkehrskonzept Vorarlberg 2006 ist vorgesehen, neue infrastrukturelle Qualitäten im Radverkehr zu schaffen. Durch diese soll der vorhandene Radverkehrsanteil gesichert und neuer Radverkehr generiert werden.

In regionalen Radroutenkonzepten wurden in den Jahren 2009 bis 2012 für die Regionen Leiblachtal, Rheindelta, Rheintal Mitte, Am Kumma, Vorderland, Walgau Ost sowie die plan b Gemeinden solche neuen infrastrukturellen Qualitäten – Landesradrouten und örtliche Hauptradrouten – durch unser Büro in Feldkirch erarbeitet.

Das attraktive, zügig und sicher befahrbare Netz an Landesradrouten Alltag bildete hierbei das Rückgrat. Radfahrende genießen auf solchen Landesradrouten in der Regel Vorrang. Das Netz verbindet Gemeinden und wichtige Ortsteile. Ergänzt werden die Landesradrouten Alltag durch Landesradrouten Freizeit sowie wichtige, örtliche Hauptradrouten. Die Lage der Radrouten wurde gemeindeübergreifend konzipiert und abgestimmt.

Die hohen Qualitätsstandards entlang der Landesradrouten und örtlichen Hauptradrouten orientieren sich an Qualitäten in Holland und Dänemark. Land und Gemeinden arbeiten kontinuierlich an der Umsetzung dieser Konzepte.

Frischer Wind - Eine Strategie nimmt Formen an

Beispiel Region Rheintal Mitte (Lustenau)